Apfelessig – Die geballte Ladung gesunde Natur

Apfelessig gilt im Allgemeinen als sehr gesundes Lebensmittel. Doch welche positiven und gesundheitsfördernden Eigenschaften besitzt Apfelessig denn nun genau?

Apfelessig

Apfelessig wirkt regulierend auf den Darm und die Nieren, indem er hilft, Gifte aus dem Körper zu scheiden und die Darmflora unterstützt.
Er regt den Stoffwechsel an und bewirkt eine vollständigere und effektivere Verdauung.
Apfelessig liegt zwar vom PH Wert im sauren Bereich, im Körper wirkt er aufgrund der enthaltenen Mineralstoffe aber basisch. Daher wird er auch speziell zur Entschlackung und Entgiftung des Körpers eingesetzt.
Pur getrunken schmeckt Apfelessig sicher nicht besonders gut, obwohl das auch eine Geschmacksache ist. Ich trinke ihn aber auf jeden Fall lieber als z.B. den Brottrunk, der übrigens auch sehr gesund ist.

Abnehmen mit Apfelessig

Apfelessig kann beim Gewicht verlieren helfen. Da Apfelessig Verdauungsenzyme enthält und bei der Produktion von körpereigenen Enzymen hilft, kann er den Fettstoffwechsel unterstützen und der Einlagerung von Fetten entgegenwirken.
Oft ist die Verdauung durch einen Mangel an Enzymen, Vitaminen und Mineralstoffen träge und überfordert, was dazu führt das die Verdauung nicht richtig funktioniert und Fett im Körper gespeichert wird. Apfelessig kann die Verdauung durch seinen Gehalt an Vitalstoffen verbessern, einer Fettspeicherung entgegenwirken und auch den Fettabbau begünstigen.

Apfelessig und das Seborrhoische Ekzem

Apfelessig wird auch erfolgreich zur Behandlung von Ekzemen wie dem Seborrhoischen Ekzem eingesetzt. Bei dieser Hauterkrankung ist der Betroffene gegen einen auf der Haut natürlich vorkommenden Hefepilz bzw. dessen Stoffwechselprodukte allergisch. Da Apfelessig eine Antibakterielle Wirkung hat, kann er den Hefepilz bekämpfen. Zur Behandlung wird der Apfelessig dabei mit einem Waschlappen oder Tuch auf die betroffenen Hautstellen getupft. Am besten wird der Apfelessig vorher in einem Verhältnis von 1:1 mit Wasser verdünnt, da es sonst evtl. zu leichten Hautreizungen kommen kann. Am besten scheint der Apfelessig im Gesicht zu wirken, wo er durchaus mit vielen Medikamenten mithalten kann bzw. bei machen Betroffenen sogar besser wirkt. Weniger Erfolgreich ist die Anwendung scheinbar auf der Kopfhaut, dort müssen dann wohl doch spezielle Shampoos oder in wirklich schlimmen Fällen auch Cortisonhaltige Cremes zum Einsatz kommen. Das sollte aber natürlich vorher genau mit dem Arzt abgeklärt werden.

von Alexander Mett, Team bewegung-und-ernaehrung.de

Bildquelle: © Hetizia – Fotolia.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>